Benjamin Zanon
Punktuelle Welten

07. Oktober 2019 bis 10. Jänner 2020

RLB Atelier Lienz

Eröffnung: Freitag, 4. Oktober, 19.00 Uhr


  • Ausstellungsansicht, RLB Atelier
  • Liebe/Love/Amore, 2019 (Detail)
  • Liebe/Love/Amore, 2019 Tuschemultiliner auf Papier 101x72 cm

Wie bei einem Uhrwerk verzahnt sich eine Vielzahl an Kreisen in der Ausstellung "Punktuelle Welten" von Benjamin Zanon. Für das RLB Atelier hat der 1981 in Lienz geborene und heute in Innsbruck lebende Künstler neben einer Reihe neuer Zeichnungen erstmals auch eine Wandmalerei realisiert.

Kreisförmige Strukturen, mal in sich geschlossen, mal aufbrechend, ziehen sich wie ein Hauptmotiv durch das Projekt. Der Kreis hat über seine geometrische Besonderheit hinaus zu allen Zeiten fasziniert. Er symbolisiert Einheit und Unendlichkeit, Ausgewogenheit und Vollkommenheit. Ein Kreis grenzt ein, ein Kreis schließt aus.

Die Kreiskreationen von Benjamin Zanon stellen für das Publikum eine optische Herausforderung dar. In strenges Schwarz-Weiß getaucht, wirken sie aus der Ferne wie konzentrische Sphären, Zahnräder oder Jahresringe von Bäumen. Erst aus der Nähe wird ein Gefüge aus winzigen Formen und kaum lesbaren Buchstaben sichtbar.

In seinen neuen Shitstorm-Zeichnungen wiederholen sich beispielsweise Begriffe wie Liebe, Hass, Eifersucht oder Einsamkeit in Miniaturschrift und unterschiedlichen Sprachen mantramäßig mehr als 1.000 Mal. Sie verweisen auf das in sozialen Netzwerken zu beobachtende Phänomen lawinenhafter Reaktionen auf reale und virtuelle Ereignisse.

Zanons Zeichenstil ist seit Jahren geprägt von einer mikroskopischen Manier in Tusche oder Multiliner auf Papier – eine Technik, die große Konzentration und Geduld erfordert. Feinste Punkte und Striche verdichten sich zu scheinbar organischen Schichtungen, zu meditativen Auseinandersetzungen mit Sprache, Schrift und Gedanken zu unserer Zeit.

Zur Ausstellung erscheint ein 64-seitiger gleichnamiger Katalog mit einem literarischen Beitrag von Katharina Zanon und einem von Silvia Höller geführten Interview mit Benjamin Zanon.