Mentalität Zeichnung | Zeichnung in Österreich 1970-2010

16. November 2010 bis 07. Jänner 2011

RLB Kunstbrücke Innsbruck

Siegfried Anzinger, Günter Brus, Maria Bussmann, Norbert Gmeindl, Franz Graf, Elke Krystufek, Ulrike Lienbacher, Hannes Mlenek, Franz Mölk, Arnulf Rainer, Christian Schwarzwald, Michael Ziegler. Kurator: Peter Weiermair

  • Elke Krystufek, Aus der Serie »In the Arms of America«, 1995

    schwarze Kreide und Acryl auf Papier, 61 × 45 cm Privatsammlung Salzburg

  • Franz Graf, Ohne Titel, 2009

    Graphit und Tusche auf Transparentpapier 56 × 42 cm

Eine der ursprünglichsten Formen künstlerischen Ausdrucks ist zweifelsohne die Zeichnung. Jedes Kind zeichnet, jeder von uns verwendet die Zeichnung im Alltag um Wegbeschreibungen, Gedankenmodelle oder Organigramme zu skizzieren. Die Bildsprache ermöglicht eine Kommunikation, die jede sprachliche Barriere überwindet. Die Zeichnung ist ein umfassendes und äußerst vielseitiges Medium, das von der spontanen Improvisation, über komplexe Bildprogramme bis hin zur Reportage reicht.

Die Ausstellung Mentalität Zeichnung widmet sich der Zeichnung in Österreich von 1970 bis heute. Sie ist aber keine Bestandsaufnahme mit dem Anspruch auf Vollständigkeit. Prof. Peter Weiermair hat zwölf Künstlerinnen und Künstler ausgewählt, die die Zeichnung als zentrales Ausdrucksmedium in ihrem Schaffen verstehen. Der unterschiedliche Umgang mit Bleistift, Tusche, Graphit u. a. auf Papier eröffnet ein breites Spektrum zeichnerischer Tendenzen, wobei die Absicht bestand, wichtige Werkgruppen der ausgewählten Künstlerinnen und Künstler zusammenzuführen.

Begleitend zur Ausstellung erscheint der gliechnamige Katalog mit einen Beitrag von Peter Weiermair (96 Seiten).