Anja Manfredi | Körper als Bild

06. Mai 2013 bis 14. Juni 2013

RLB Atelier Lienz

Anja Manfredi (geb. 1978 in Lienz - lebt in Wien) arbeitet vorwiegend im Bereich der Fotografie. Ihr zentrales Thema ist der Körper und seine vielschichtige Mimik und Gestik. Sie setzt sich mit Körperkonzepten, Bewegungsmustern und der Disziplinierung des Körpers auseinander, um so gesellschaftliche Konventionen und Normen im Wandel der Zeit zu hinterfragen.

  • Die Geste des Wendens, 2009

    analoge C-Prints, 3-teilig, je 100 x 70 cm

Anja Manfredi recherchiert, sammelt und archiviert historisches und theoretisches Material zur Disziplizierung des Körpers oder scheinbar natürlichen Bewegungsformen. So bezieht sich z.B. die 3-teilge Serie Die Geste des Wendens (2009) auf den grafischen Zyklus Natürliche und affektierte Handlungen des Lebens (1778) von Daniel Chodowiecki, einem der populärsten deutschen Kupferstechern des 18. Jahhrunderts. Die Folge besteht aus Gegensatzpaaren, in denen die Kommunikationsformen des Bürgertums jenen des Adels gegenübergestellt werden. Bürgerliches Verhalten wird positiv als natürlich, höfisches negativ als affektiertes Verhalten begriffen. Manfredi stellt die Posen selbst nach und arrangiert sie auf ihren Tableaus als Persiflage neu.

Die Künstlerin arbeitet in analoger Form und entwickelt ihre Fotografien zum Teil selbst. Diese historische Verlinkung zum Medium selbst, stellen in der Ausstellung die fotografische Posevorrichtung und die Stereomasken her. Mit Arbeiten aus ihrer umfassenden Auseinandersetzung mit den Anfängen des modernen Ausdruckstanzes um die Jahrhundertwende, über ihre aktuelle Inszenierung von Stillleben bis hin zur Übertragung von Körperbewegungen in abstrakte Zeichnungen, zeigt die Ausstellung einen spannungsreichen Bogen ihres vielseitigen Schaffens.

Zur Ausstellung erscheint der gleichnamige Katalog mit einem Textbeitrag von Astrid Peterle und einem Interview mit Anja Manfredi, geführt von Silvia Höller (64 Seiten).